Jugendfeuerwehren gehen neue Wege zur Nachwuchssicherung

19.03.2010 Delegiertenversammlung

Am Freitagabend versammelten sich fast 100 Jugendliche mit ihren Betreuern und Kommandanten zur Delegiertenversammlung der Kreisjugendfeuerwehr Böblingen in der Festhalle in Weil der Stadt-Schafhausen. Dabei wurde auf die Veranstaltungen im Jahr 2009 zurückgeblickt und Kreisjugendfeuerwehrwart Ralf Ruthardt konnte bei seinem Bericht in diesem Jahr von einigen erfreuliche Neuerungen berichten.

Die Vertreter der 24 Jugendfeuerwehren aus dem Kreis Böblingen wurden von dem stellv. Bürgermeister aus Weil der Stadt, Herr Klaus-Peter Fritschi, recht herzlich in der Keppler Stadt begrüßt. Er betonte in seiner Ansprache die Wichtigkeit der Jugendfeuerwehren zur Nachwuchsgewinnung für die aktiven Wehren. Auch die geschichtlichen Hintergründe brachte Herr Fritschi den anwesenden kurz und prägnant nahe.

Im Vergangenen Jahr stellte Kreisjugendfeuerwehrwart Ralf Ruthardt in Sindelfingen die Frage:“ Quo vadis, wohin gehst du Kreisjugendfeuerwehr Böblingen?“ Nun sind die Jugendfeuerwehren 2009 neue Wege gegangen und werden zusammen noch viele neue Wege gehen müssen.
So gibt das Feuerwehrgesetz den Gemeindefeuerwehren die Möglichkeit Jugendliche mit 17 Jahren in die aktive Wehr zu übernehmen. Diese Möglichkeit wird von einigen Feuerwehren bereits erfolgreich genutzt. Hieraus resultiert auch der leichte Rückgang der Jugendlichen um vier auf 489 Mitglieder im Berichtsjahr.
Um auch in Zukunft gut aufgestellt zu sein und die Mitgliederzahl zu halten bzw. zu steigern werden die Jugendfeuerwehren im Kreis auch für Mädchen und Jugendliche mit Migrationshintergrund noch attraktiver werden müssen. Zurzeit haben sie 71 Mädchen und 11 Migranten in ihren Reihen.
Erfreulich ist in diesem Jahr, mit 47 Jugendlichen, die Zahl der Übernahmen in die aktive Wehr. Unter ihnen waren 7 junge Frauen und 40 junge Männer, davon 5 mit Migrationshintergrund.

Neue Wege wurden im Landkreis auch mit der Gründung des Kreisjugendforums beschritten. Hier wird den Jugendlichen der Gemeindefeuerwehren auf Kreisebene eine Plattform geboten um die Jugendarbeit aktiv mit zu gestalten. So werden Aktionen wie z.B. das Kreiszeltlager 2010 in Leonberg maßgeblich durch die Jugendlichen selbst gestaltet.
Die Forumsmitglieder nutzten die Delegiertenversammlung um ihre Arbeit den anwesenden Jugendlichen zu Präsentieren und auch diese für eine aktive Mitarbeit im Forum zu gewinnen. Auch das Zeltlager 2010, in Leonberg, wurde in junger lebhafter Form durch das Jugendforum präsentiert.

Neue Wege geht man bei der Kreisjugendfeuerwehr auch in der Besetzung der Fachgebiete. So sollen die Fachgebiete zukünftig von einem Team mit mindestens zwei Personen geleitet werden. Besonders erfreulich ist, dass dies im Fachgebiet Wettbewerbe erfolgreich mit Uwe Bosch und Christian Hörmann umgesetzt ist. In seinem ersten Bericht blickte Uwe Bosch auf die zahlreichen Veranstaltungen zurück und gab einen Einblick in die Tätigkeit des Fachgebietes. Besonders erfreulich war der Sieg der Altdorfer Mannschaft der 16-18 jährigen beim S-Move Landesentscheid an der Landesfeuerwehrschule in Bruchsaal und die erfolgreiche Abnahme der Leistungsspange durch vier Gruppen aus dem Landkreis. Auch im Fachgebiet Öffentlichkeitsarbeit hat sich mit Jasmin Hahn und Armin Schwegler ein Team gefunden.
Als Leiterin des Fachgebiets Finanzen legte Silke. Herbrik den Anwesenden die Zahlen des Berichtsjahres dar und präsentierte den Haushaltsplan für 2010. Dieser wurde von der Versammlung einstimmig angenommen.
Für ihre langjährige, engagierte Tätigkeit in der Jugendfeuerwehr wurden Wolfgang Fleischmann aus Hildrizhausen und Armin Schwegler aus Leonberg mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Baden Württemberg in Silber geehrt.

Auch 2010 werden weiter neue Wege begangen. So gilt es zusammen mit den Kommandanten den Übertritt von der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr so harmonisch wie möglich zu gestalten.
Des Weiteren gilt es Mädchen und Migranten noch gezielter anzusprechen damit auch sie ihren Platz in der Jugendfeuerwehr finden.
Gemeinsam werden die Jugendfeuerwehren des Landkreises mit der Kreisjugendleitung die Aufgaben und Herausforderungen anpacken und zusammen auch 2010 neue Wege gehen.
© Kreisjugendfeuerwehr Böblingen 2010