Deckenpfronner Jugendfeuerwehr gewinnt Pokalwettbewerb

Entscheidung erst im Stechen

Die Jugendfeuerwehrteams aus Grafenau und Deckenpfronn hatten beim Jugendfeuerwehr-Pokalwettbewerb in Renningen nach 22 Stationen mit jeweils 444 Gesamtpunkten exakt die gleiche Punktzahl. So musste ein Stechen darüber entscheiden, wer den Wanderpokal mit nach Hause nimmt. Eingerahmt und lautstark angefeuert von den umstehenden Teilnehmern hatten die Deckenpfronner den Saugkorb und die vier Kupplungsschläuche dann schneller zusammengedreht und konnten als siegreiches Team die Heimfahrt antreten.
Kleine Gruppen von blauuniformierten Mädchen und Jungs bestimmten am Samstag das Bild auf den Straßen, Wegen und Plätzen zwischen dem Renninger Feuerwehrgerätehaus und der Reitanlage. Überall waren Stationen aufgebaut, die ihre Geschicklichkeit wie beim Rangieren eines landwirtschaftlichen Anhängers, ihre körperliche Fitness beim Rollen eines Rundballens auf dem Sportplatz oder ihre Kreativität beim Bau einer Sitzbank mit den Gerätschaften eines Löschfahrzeugs forderten. Rechtschreibkenntnisse und Konzentration waren beim Buchstaben zählen von Wörtern erforderlich. Schließlich bekamen die Teams die Wörter nur gesagt. Aus wie vielen Buchstaben besteht beispielsweise Hilfeleistungslöschfahrzeug? Interessiert und zuweilen staunend beobachteten Zuschauer, wie die Teams ein Glas Wasser ohne dieses zu berühren über den Rüstwagen hoben, Wasser in Feuerwehrhelmen transportierten und auf einem Tablett zwei Wasserbecher jonglierend einen Bobbycarkurs durchfuhren. Auf besonderen Wunsch von Kreisjugendwart Ralf Ruthardt waren in diesem Jahr auch Stationen zu Nahrungsmitteln integriert worden.
Ausgedacht und ausprobiert hatten die Spiele die Renninger Jugendfeuerwehrangehörigen und ihre Betreuer um den Jugendfeuerwehrwart Marc Maisch. Daher nahm aus Renningen kein Team teil. Sie halfen aber genauso wie die Aktiven beim Auf- und Abbau, der Durchführung und der Bewirtung.
Gemeinsam mit Renningens Kommandant Erhard Mohr informierten sich Kreisbrandmeister Guido Plischek und Kreisverbandsvorsitzender Markus Priesching über die Fähigkeiten ihrer Nachwuchskräfte. Mohr war rundum zufrieden und äußerte stolz, wie ruhig, harmonisch und fair die Teams ihre Aufgaben angingen und lösten. Spaß, kennen lernen und die gemeinsame Aufgabenlösung seien die obersten Ziele der Veranstaltung gewesen. Als Geschenk der Wehr erhielt jedes Team ein gerahmtes Foto, das morgens vor dem Start aufgenommen worden war.
Bürgermeister Wolfgang Faißt dankte allen Gästen für ihr Kommen und der Feuerwehr für die Durchführung. Aus eigener Erfahrung berichtete er, dass in der Jugendfeuerwehr schon ein besonderer Geist herrschen müsse, wenn sein Sohn Manuel an einem Samstagmorgen ohne zu murren um 5.30 Uhr aufstehe um bei der Durchführung zu helfen.
Auch die immer wichtiger werdende kommunenübergreifende Zusammenarbeit wurde praktiziert, denn eine Mannschaft bestand aus Angehörigen der Jugendfeuerwehren Herrenberg und Böblingen. „Echter Teamgeist eben“, formulierte Fachgebietsleiter Armin Schwegler.

Die Platzierungen:
1. JF Deckenpfronn
2. JF Grafenau
3. JF Schönaich
4. JF Altdorf 2
5. JF Altdorf 1
6. JF Leonberg


Das Siegerteam aus Deckenpfronn:
Marius Marquardt (14)
Steffen Marquardt (13)
Mario Paulus (14)
Matthias Süßer (18)
Maximilian Bock (18)
Betreuer : Andreas Lohrer

Bericht: Alfred Kaufmann
Bilder vom Pokalwettbewerb in Rnningen
© Kreisjugendfeuerwehr Böblingen 2010