Die "Champions League" der Jugendfeuerwehren in Sindelfingen.


Am 03. Oktober fand in der Sindelfinger Sommerhofenhalle das traditionelle Kreisjugend-Fußballturnier der Jugendfeuerwehren statt. Insgesamt 14 Mannschaften spielten um die begehrten Pokale und lieferten sich spannende Begegnungen. Nicht zu schlagen war erneut das Böblinger Team in der Altersklasse "Kids" bis einschließlich Jahrgang 2000. Bei den "Teens" siegte die Gärtringer Jugendfeuerwehr.

Nicht nur nach dem olympischen Motto "Dabei sein ist alles.", sondern auch mit einer gesunden Portion Ehrgeiz konnten sich am 03. Oktober 2014 die Jugendfeuerwehren des Landkreises Böblingen in der Sindelfinger Sommerhofenhalle beim Kreisjugend-Fußballturnier miteinander messen. Auch wenn alle Begegnungen fair ausgetragen wurden, so schenkten sich die Nachwuchs-Blauröcke des Landkreises gegenseitig nichts. Um jeden Ball wurde gekämpft, keine Partie wurde verloren gegeben. Gespielt wurde in zwei Altersklassen: "Kids" bis einschließlich Jahrgang 2000 und "Teens" bis einschließlich Jahrgang 1996.

Bei den "Kids" konnten sich die bereits in den beiden Vorjahren erfolgreichen Kicker der Jugendfeuerwehr Böblingen durchsetzen. Ungeschlagen und ohne Gegentor gewannen sie das Turnier vor den Gastgebern aus Sindelfingen sowie den Jugendfeuerwehren aus Aidlingen und Grafenau. Bei den "Teens" besiegte in einem hochklassigen Finale die Jugendfeuerwehr Gärtringen die Kameraden aus Schönaich. Das Spiel um Platz 3 entschieden die Nachwuchs-Blauröcke aus Grafenau für sich gegen die Mannschaft aus Herrenberg.

Alle teilnehmenden Mannschaften erhielten eine Urkunde und die drei erstplatzierten Mannschaften außerdem sogar einen Pokal aus den Händen des Kreisfeuerwehr-Verbandsvorsitzenden Markus Priesching, dem Kreis-Jugendwart Oliver Zwölfer sowie Wolfgang Finkbeiner, dem Kommandanten der gastgebenden Sindelfinger Feuerwehr.

"Das Turnier bildet eine sportliche Veranstaltung fern ab des Feuerwehralltages, bei dem das „WIR-Gefühl“ und der Gemeinschaftssinn in den Jugendgruppen gestärkt werden soll.", erläutert Oliver Zwölfer. Und da ist es für die Nachwuchsretter ganz selbstverständlich, auch dem Gegner einmal mit Torwart-Handschuhen auszuhelfen oder in einer interkommunal aus Böblinger, Gärtringer und Sindelfinger Spielern zusammengewürfelten Mannschaft an den Start zu gehen.



"Ganz besonders gefördert wird so das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der Jugendfeuerwehr. Die Jugendlichen lernen durch ihr Engagement auch Teamgeist, Kameradschaft und Fairness – alles Fähigkeiten, die von den Arbeitgebern als sogenannte weiche Faktoren in der heutigen Arbeitswelt erwartet werden.", betont Markus Priesching, der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbands Böblingen.

© Kreisjugendfeuerwehr Böblingen 2010